Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /homepages/36/d70754823/htdocs/berlinoxx.com/includes/functions/database.php on line 19

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /homepages/36/d70754823/htdocs/berlinoxx.com/includes/functions/database.php:19) in /homepages/36/d70754823/htdocs/berlinoxx.com/includes/functions/sessions.php on line 102
Berlinoxx - Transportlogistik
Berlinoxx Berlinoxx English

Deutsch

Berlinoxx
Home                     
Shop                     
0 Artikel / 0.00 EUR
Impressum                   
Kontakt                     
Sie sind hier :: Berlinoxx.com :: Home :: Logistik-History :: Transportlogistik
Transportlogistik
Berliner Lastenkähne und ihre Logistik zum Aufbau Berlins

Wer in Berlin in der Chausseestraße den Begräbnisplatz der Dorotheenstädtischen Gemeinde besucht, findet dort den Erfinder der Ringöfen unter einem monumentalen Grabmal beigesetzt. Friedrich Eduard Hoffmann ist der Erfinder, und er erhielt 1858 ein Patent auf Ziegelöfen. Seine Erfindung garantierte eine effektivere Produktion von gebrannten Ziegelsteinen, die dringend für den Aufbau Berlins benötigt wurden.

Alte Lastenkähne
Alte Lastenkähne

1871, zur Zeit der Reichsgründung, ist überliefert, dass 550 Millionen Ziegel auf dem Wasserwege mit gezogenen Lastkähnen Berlin erreichten. Im Jahre 1905 ist aus der Provinz Brandenburg bekannt, dass 227 Ziegeleien rund um Berlin mit industrieller Ziegel-Fertigung vorhanden waren. Sie lieferten die unvorstellbare Menge an gebrannten Ziegeln in der Größenordnung von 1.775 Millionen Ziegeln in die Stadt. Im Norden von Berlin, im Ort Zehdenick, wurden, als dem bedeutendsten Produktionsstandort allein, zu dieser Zeit 440 Millionen Ziegel gefertigt. Aber nicht nur Zehdenick, sondern Ketzin, Werder, Herzfelde, und auch die Ziegeleien Parey bei Havelberg, Rathenow, Glindow, Petzow, Joachimsthal, Prieros und viele andere belieferten Berlin. Bekannt waren die „roten Rathenower“, die als Verblender zum Einsatz kamen; die „gelben Birkenwerderschen“ waren dazu auch genutzt.

Alte Lastenkähne im Historischen Hafen in Berlin
Alte Lastenkähne im Historischen Hafen in Berlin

Letztlich lieferten aber auch Ziegeleien aus weiter entfernten Gebieten nach Berlin. So ist z. B. das Rote Rathaus im Stadtbezirk Mitte/Tiergarten in Berlin aus Ziegeln der Ziegelei Hermsdorf bei Berlin sowie aus dem schlesischen Lauban errichtet worden. Karl Friedrich Schinkel bezog seine Ziegel für die Werdersche Kirche im Stadtzentrum von Berlin aus der Königlichen Ziegelei Joachimsthal. Nachweislich kommen die Ziegel für die Schlösser Berlins aus Rathenow, Glindow, Petzow, Werder und Ketzin. Ein 18-Stunden-Arbeitstag der Arbeiter und Ziegelstreicher war- wie Fontane bei seiner Wanderung durch die Mark Brandenburg berichtete – nicht selten. Aber nun noch einmal nach Berlin. Um 1900 war für ein Berliner Mietshaus mit fünf Geschossen und 40 Wohnungen eine Menge von 1.400.000 Ziegeln erforderlich. Der Anhalter Bahnhof benötigte für sich allein 16 Millionen Ziegel. Nicht gerechnet die Ziegel für Kanalisation, Fabriken, Krankenhäuser, Schulen usw..

Alter Lastenkahn
Alter Lastenkahn

Aber alles musste selbstverständlich auch nach Berlin transportiert werden. Die Ringöfen von Hoffmann brannten im Gegensatz zu den alten Brennöfen in vergleichbarer Anzahl mit 300.000 Ziegelsteinen ungefähr 16 Millionen Ziegelsteine in einem Jahr.
Wie erfolgte nun der gesamte logistische Ablauf? Typisch war bei der Entnahme der Ziegelsteine aus den Öfen der handbetriebene Schubkarrentransport zu einem Lorensystem. Diese Loren führten schienengebunden an das Ufer. Hier wurde in der Losgröße von 100 Ziegelsteinen wiederum der Schubkarre auf schmalen Brettern der Vorzug zur Beladung der Lastkähne gegeben. Eine immens harte und körperlich anstrengende Arbeit!

Historischer Hafen in Berlin
Historischer Hafen in Berlin

Wird davon ausgegangen, dass ein Ziegel ungefähr 1,5 kg Masse hatte, so konnten auf den damals noch gestakten Lastkähnen ungefähr 60.000 Ziegel transportiert werden. Später wurde das logistische Transportsystem leistungsfähiger. Kohlebefeuerte Schlepper mit einem Zugverband von bis zu 3 Lastkähnen im Schlepp wurden in sehr langsamer Fahrt vom Beladeort nach Berlin geschleppt und dann am Übergabeort wieder von Hand und Schubkarre entladen. Der gebrochene Transport ging weiter über Pferdefuhrwerke, später über LKW`s, und weiter zur Baustelle, wo „Hucker“ die Ziegelsteine in sogenannten „Steinebudden“ über Leitern zu dem Maurer trugen, der sie letztlich in das zu schaffende Mauerwerk einbrachte. Diese Logistikkette ist heute kaum nachvollziehbar. Aber wer sich im Historischen Hafen von Berlin, im Zentrum der Stadt, die dort vertäuten Lastkähne und alten kohlebefeuerten sowie später im Einsatz befindlichen motorgetriebenen Schlepper ansieht, wird sich nur noch mit viel Phantasie vorstellen können, wie der logistische Ablauf war. Wenn man sich jedoch diesen Ablauf vorstellen kann, dann wird man mit Ehrfurcht die unglaublichen Entwicklungen nachvollziehen können.

DATENSCHUTZ | KONTAKT | PDF KATALOG | SITEMAP
Mittwoch, 18. Oktober 2017
Copyright © 2017 Berlinoxx
2 45 393459 22-07-2007 2315506